Allgemeine Geschäftsbedingungen

Nach Ihrer Bestellung in unserem Online-Shop vereinbaren wir einen kostenlosen Baustellentermin mit Ihnen. Bei diesem werden noch bestehende Fragen besprochen, der Werksvertrag geschlossen und der weitere Verlauf des Bauablaufes festgelegt.  Entsprechend unserer Liefervereinbahrung beginnen wir mit der Produktion Ihres Produktes und liefern und montieren es nach den Vereinbarungen unseres Werkvertrages. Ein späterer Umtausch oder Zurücksendung ist nicht möglich, da es sich bei unseren Holzbauteilen um individuell auf Maß gefertigte Bauteile handelt.      

Geschäftsbedingungen

Bedachungen und Holzbau Schwind GmbH

Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten für alle beauftragten Carports und andere Holzbausätze der Firma Bedachungen und Holzbau Schwind GmbH. Es gilt die VOB Teil B (Verdingungsordnung für Bauleistungen) in der bei Vertragsabschluß gültigen Fassung, wenn in den Geschäftsbedingungen keine abweichenden Regelungen getroffen wurden.

 

§ 1 Behördliche Genehmigung

 
  1. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die erforderlichen Genehmigungen einzuholen. Bei Kauf der Bauantragsunterlagen bei der Firma Bedachungen und Holzbau Schwind GmbH werden die erforderlichen Genehmigungsunterlagen von uns erstellt und müssen vom Auftaggeber bei den zuständigen Behörden eingereicht werden.
  2. Der Auftraggeber ist berechtigt, gemäß §§ 346 ff. BGB vom Vertrag zurückzutreten, wenn das Vorhaben durch die Baubehörde abgelehnt wird. Der Ablehnungsbescheid ist der Rücktrittserklärung in Kopie beizufügen. Zusätzliche Auflagen durch die Baubehörde, die zu Mehrkosten führen, sind gesondert zu vergüten. Der Auftragnehmer hat das Rücktrittsrecht, wenn die Auflagen nicht mit seinen Möglichkeiten realisierbar sind. Prüffähige statische Berechnungen sind nicht Teil des Leistungsumfanges aber können gegen Vergütung erbracht werden. Der Auftragnehmer hat das Recht vom Kaufvertrag zurückzutreten wenn der Auftraggeber trotz erteilter Baugenehmigung bzw. nach einer Frist von 90 Kalendertagen ab Vertragsabschluß den Vertragsgegenstand nicht abnimmt. Hierfür ist es unerheblich, ob das Vorhaben zur Genehmigung eingereicht wurde oder nicht.

 

§ 2 Ausführungsfristen

 
  1. Die Einhaltung der vereinbarten Lieferungs- bzw. Montagefrist setzt voraus, dass die notwendigen behördlichen Genehmigungen und die in § 4 geregelten Anzahlungen spätestens 7 Tage vor Baubeginn bei uns eingehen. Bei verspätetem Eingang sind wir berechtigt, einen neuen Liefertermin zu benennen.
  2. Behinderungen im Sinne von § 6 Nr. 2 II VOB/B sind Schlechtwettertage. Sie führen zu einer Fristverlängerung. Die Bodenverhältnisse auf dem Baugelände, die eine fachgerechte Montage in der von uns angebotenen Form behindern oder erschweren gelten ebenfalls als Behinderung und sind gesondert zu vergüten. Der Auftraggeber ist verpflichtet, eine reibungslose Montage zu gewährleisten. Unterbricht der Auftraggeber die Montage oder macht sie unmöglich bzw. verweigert sie, werden ihm die anfallenden Kosten hierfür berechnet. Terminvorgaben durch den Auftraggeber gelten nur als anerkannt, wenn diese schriftlich vereinbart wurden.
  3. Nach Fertigstellung erfolgt mit unserem Montageteam die Bauabnahme durch den Bauherren.
 

§ 3 Montage und Anlieferung

 
  1. Lieferung frei Haus heißt, Anlieferung bis zur Abladestelle Grundstücksgrenze. Private Grundstücke und Auffahrten können nur nach ausdrücklicher Genehmigung durch deren Besitzer und auf dessen Risiko befahren werden.
  2. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Grenzen für die Montage genau abzustecken. Er übernimmt die Gewähr für die Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzabstände (Bei Kauf der Bauantragsunterlagen übernehmen wir selbstverständlich diese Leistungen und Verantwortungen.). Der Auftraggeber hat sicherzustellen, dass der Bauort sein Eigentum ist bzw. dass er berechtigt ist, dort ein Gartenhaus oder Carport errichten zu lassen. Spätere notwendige Änderungen sind vom Auftraggeber zu vergüten.
  3. Höhen für ungepflasterte Flächen sind unbedingt durch den Auftraggeber vorzugeben. Bezugspunkt für die Aufbauhöhe ist der höchste Punkt des Geländes, von dem aus die Hölzer umlaufend auf einheitliche Höhe gesetzt werden. Nach Möglichkeit sollte die Stellfläche eben sein. Gegebenenfalls muss eine Anpassung an den Höhenbezugspunkt erfolgen. Der Boden muss Bodenklasse 1-4 entsprechen nach DIN 18300 und einen Aushub mit Spaten ermöglichen. Die Montagefläche muss frei von Hindernissen sein. Die Beseitigung der Hindernisse wie Wurzeln, Schutt, Fels usw. stellt eine vergütungspflichtige Leistung dar.
  4. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die Lage von Kabeln, Kanälen, Leitungen schriftlich anzuzeigen. Unterbleibt dies, haften wir nicht für daraus resultierende Beschädigungen und deren Folgen. Der Auftraggeber hält uns von etwaigen Schadensersatzansprüchen Dritter frei.
  5. Baubedingte Bauabfälle werden von uns entsorgt. Der Bodenaushub verbleibt auf der Baustelle.
  6. Der Auftraggeber stellt unentgeltlich Wasser- und Stromanschluss bei Montagebeginn für die Ausführung der Leistung zur Verfügung.

§ 4 Vergütung

  1. Ist keine andere Vereinbarung getroffen, sind nach Vertragsabschluss 30 % der Auftragssumme fällig jedoch spätestens 7 Tage vor Baubeginn bzw. Beginn der Lieferung. Die Restzahlung ist sofort nach Fertigstellung bzw. Bauabnahme zur Zahlung fällig.
  2. Skontoabzüge sind ausgeschlossen.
  3. Der Auftraggeber ist nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Auftragnehmer berechtigt, dem Montageteam den Rechnungsbetrag auszuhändigen.

 § 5 Gewährleistung

 
  1. Für alle von uns gefertigten und montierten Holzbausätze erhalten Sie eine 5-Jährige Gewährleistung. Holz ist ein natürlich gewachsener, ökologischer Baustoff bei dem Reißen und Schwinden nicht ausgeschlossen werden kann. Eventuell auftretende Trockenrisse, Astlöcher, Harzausflüsse, Verschwindungen, Verfärbungen oder ähnliches sind deshalb grundsätzlich kein Mangel. Türen sind innerhalb von 7 Tagen mit einem fachgerechten Anstrich zu versehen, da sonst keine Reklamationen anerkannt werden können. Mängel sind innerhalb 8 Tagen nach bekannt werden dem Auftraggeber mitzuteilen.
  2. Schäden des Transports können von uns nur dann anerkannt werden, wenn sie bei Übergabe der Ware auf dem Lieferschein vermerkt wurden. Bei von uns anerkannten Mängeln bleibt es uns vorbehalten, eine Nachbesserung vorzunehmen oder uns mit dem Auftraggeber einvernehmlich auf Minderung des Kaufpreises zu verständigen. Ein Vertragsrücktritt ist nicht möglich.

 § 6 Rücktritt durch den Auftragnehmer

 

Wir behalten uns ein Rücktrittsrecht vor, wenn

  1. der Auftraggeber seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachkommt, oder auch, wenn seine wirtschaftlichen Verhältnisse nach Vertragsabschluss zu Bedenken Anlass geben und in einem solchen Fall dem Wunsch nach Vorkasse nicht entsprochen wird.
  2. eine fachgerechte Ausführung aus unvorhergesehenen Gründen nicht möglich ist.

 § 7 Sicherheiten

Bis zur vollständigen Bezahlung bleiben die Vertragsgegenstände Eigentum der Bedachungen und Holzbau Schwind GmbH.

 § 8 Vertagsänderungen und Ergänzungen

Sie bedürfen der Schriftform. Mündliche Nebenabreden bleiben unwirksam.

§ 9 Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Zwickau in Deutschland.

 

Fassung Januar 2010